Wen erhalte ich bei Messungen in meinem Büro mit Spitzenwerten von über 90 dB?

Die Antwort auf diese Frage besteht aus zwei Teilen.

Erstens ist der Peak normalerweise C-gewichtet (angezeigt als 'PeakC'). Die C-Frequenzbewertung umfasst die tiefen Frequenzen, die durch A-Bewertung herausgefiltert werden.

Unter Bürobedingungen ist der Geräuschpegel bei niedrigen Frequenzen normalerweise ziemlich hoch - von Quellen wie Klimaanlagen, Lüftern und motorisierten Geräten -, aber sie werden vom menschlichen Ohr nicht erfasst, sodass sie unbemerkt bleiben.

Zweitens zeichnet der Spitzenwertdetektor den höchsten einzelnen momentanen Schalldruck während des Messzeitraums auf, im Gegensatz zu Leq und Schallpegel, die über die Zeit gemittelt werden.

Ein solcher Peak kann sehr kurz dauern (bis zu ungefähr 100 Mikrosekunden). Ein einzelnes Ereignis, z. B. das Schließen einer Tür oder eine auf einen Schreibtisch gelegte Datei, wird als Spitzenwert für die gesamte Messung gemeldet.